Standortbezogenes Förderkonzept

buecherei

Schuljahr 2019/20


Das Kind steht im Mittelpunkt eines nachhaltigen Unterrichts. Lernen sollte aus eigenem, inneren Bedürfnis heraus passieren, weil jedes Kind von Grund auf lernen möchte.

Lernen soll Spaß machen, Interessen befriedigen aber auch eine Herausforderung darstellen.
Für all diese Aufgaben reicht sehr häufig der Regelunterricht nicht aus, weshalb zusätzliche Förderangebote notwendig sind.
Individualisiertes Lernen soll uns dabei helfen, den Leistungspotenzialen jedes einzelnen Kindes bestmöglich gerecht zu werden und diese weiter zu entwickeln. Das Festigen des Unterrichtsertrages stellt ein elementares Prinzip dar und wird durch differenzierte Unterrichtsgestaltung und zielgerichtetes individuelles Fordern und Fördern aller SchülerInnen ergänzt.
Bei Konferenzen ist die Diskussion und Kommunikation innerhalb des Kollegiums bzgl. Unterrichtsgestaltung und Erfahrungsaustausch ein fixer Tagesordnungspunkt.
Weiters legen wir sehr viel Wert auf gute und wertschätzende Kommunikation mit den Kindern aber auch dem Elternhaus. Wir sehen es als unsere Aufgabe, Kinder und Eltern nicht nur isoliert im schulischen Kontext zu wahrzunehmen und zu beraten, sondern ganzheitlich, indem die persönliche, familiäre Komponente miteinbezogen wird (natürlich nur so weit, wie es die Eltern wollen und zulassen). Dadurch fällt es uns leichter diverse Probleme im Verhalten bzw. in der Lernsituation zu verstehen.

Laufende gezielte Beratungsgespräche mit den Erziehungsberechtigten

Uns ist es ein sehr großes Anliegen, dass wir mit den Erziehungsberechtigten in ständigem Austausch sind und nicht erst als „letzten Ausweg“ Kontakt aufnehmen.
Nachmittagsbetreuung

An unsere Schule bieten wir 5 Tage in der Woche Nachmittagsbetreuung mit genügend individueller Lernzeit an. Hier haben die SchülerInnen die Möglichkeit mit professioneller Unterstützung durch unser Lehrpersonal ihre Hausübungen zu machen. Dadurch bekommen unterschiedliche Kolleginnen Kontakt mit SchülerInnen aus anderen Klassen und es kann ein intensiverer Austausch bzgl. Stärken und Schwächen einzelner Kinder unter den Kolleginnen stattfinden.
Der Freizeitteil wird von zwei ausgebildeten Kinderbetreuerinnen gestaltet, die ein vielfältiges Programm für alle Altersstufen (6 – 14 Jahre) anbieten und einen wichtigen Beitrag zur sozialen Entwicklung unserer SchülerInnen leisten.
Sie leisten damit aber auch wertvolle Unterstützungsarbeit für Kinder mit anderer Erstsprache als Deutsch. Deshalb versuchen wir, in Zusammenarbeit mit der Gemeinde allen Kindern mit anderer Erstsprache den Besuch der Nachmittagsbetreuung zu ermöglichen.
„Das Rätsel der Woche“

Diese Herausforderung wurde dieses Schuljahr bei uns eingeführt. In jedem Stockwerk hängt jede Woche ein anderes Rätsel. Dies kann den mathematisch-logischen oder sprachlichen Bereich betreffen. In den Klassen gibt es jeweils eine Box in welche sie namentlich gekennzeichnete Zettel mit der jeweiligen Lösung werfen. Am Ende der Woche gibt es eine klasseninterne Auswertung.
Auch hier wird die soziale Komponente mit in den Vordergrund gestellt, indem Größere den Kleinen helfen und Lösungen gemeinsam gesucht und besprochen werden.
Organisatorische (personelle und strukturelle) Maßnahmen

  • Sprachheillehrerin am Standort
  • Beratungslehrerin für verhaltenspädagogische Maßnahmen (jeden Dienstag)
  • 6 Deutschförderkursstunden für außerordentliche SchülerInnen
  • 1 Deutschförderstunde für ordentliche SchülerInnen mit anderer Erstsprache
  • Sonderpädagogin am Standort
  • 1:1 Betreuung zweier Kinder
  • Fördermaßnahmen für leistungsstarke und leistungsschwache SchülerInnen
Zusätzliche schulische Angebote:

Unverbindliche Übungen – Musikalisches und Bildnerisches Gestalten
Diese versuchen wir immer schwerpunktmäßig anzubieten. Dieses Jahr steht der musisch kreative Bereich im Vordergrund. Die Förderung und Forderung der Feinmotorik und der Rhythmik ist eine maßgebliche Voraussetzung für die Sprachentwicklung und in weiterer Folge für das Schreiben und Lesen.
Wir haben uns für die beiden UvÜ Musikalisches Gestalten und Bildnerisches Gestalten entschieden. Diese werden für die 3./4. Schulstufe angeboten und finden parallel statt. Dadurch haben die SchülerInnen die Möglichkeit sowohl kreativ als auch musikalisch gefördert zu werden.
Schwerpunkt Lesen

Schulbibliothek
Unsere Schule verfügt über eine sehr vielfältig und gut ausgestattete Schulbibliothek und die wöchentliche Bibliotheksstunde findet in jeder Klasse/Schulstufe statt. Durch den regelmäßigen Kontakt mit Büchern soll die Lesemotivation gestärkt werden. Kurze Buchvorstellungen sollen Mitschüler auf andere Bücher aufmerksam und neugierig machen. Außerdem kommt es durch das Sprechen vor der Klasse zu einer Selbstwert- und Selbstbewusstseinssteigerung.
„Die tägliche Seite“
In der Garderobe steht auf einem Pult ein Buch (meist großzügig illustrierte Bücher), in dem die Kinder bereits vor Unterrichtsbeginn täglich eine Seite lesen können. Das Buch wird täglich von einem Kind (dieses wird wöchentlich getauscht) umgeblättert. Die SchülerInnen haben dadurch, bevor sie in die Klassen gehen Kontakt mit einem Buch. Auch der soziale Austausch unter den SchülerInnen soll dabei angeregt – es kann gemeinsam gelesen werden, ältere Kinder können jüngeren vorlesen oder das Gelesene erzählen.
Abgerundet wird das schulische Angebot durch Autorenlesungen.
Förderunterricht

Förderunterricht wird pro Klasse/Schulstufe im Ausmaß von einer Wochenstunde angeboten. Je nach Bedarf und stundenplantechnischen Möglichkeiten wird dieser integrativ oder als zusätzliche Stunde angeboten und muss verpflichtend abgehalten werden. Es ist nicht zwingend, dass der dieser immer von der Klassenlehrerin gehalten wird. Dies bringt den Vorteil, dass eine differenzierte Betrachtungsweise der Defizite und Probleme einzelner Kinder sattfinden kann.